ANSPRUCH PFLEGEN

bpa RHEINLAND-PFALZ

Bundesverband privater
Anbieter sozialer Dienste e.V.
Landesgeschäftsstelle Rheinland-Pfalz

Rheinallee 79-81
55118 Mainz

T (06131) 88 03 2-0

F (06131) 88 03 2-10

Aktuelles aus Rheinland-Pfalz

18.12.2017

Bericht von der Mitgliederversammlung und Fachtagung

am 21. und 22. November 2017 in Mainz

Unter dem Motto „Pflege in Rheinland-Pfalz – wir Unternehmer gestalten die Zukunft“ fand am 21. und 22. November 2017 die Mitgliederversammlung und Fachtagung der bpa-Landesgruppe Rheinland-Pfalz statt. Neben den turnusmäßig stattfindenden Vorstandswahlen hatte sich auch die rheinland-pfälzische Sozialministerin Sabine Bätzing-Lichtenthäler angekündigt, deren Vortrag von den zahlreichen Gästen mit Spannung erwartet wurde.

Nach der Begrüßung durch den bpa-Präsidenten und den Vorsitzenden der bpa-Landesgruppe Rheinland-Pfalz, Bernd Meurer und einem Grußwort des Präsidenten des bpa-Arbeitgeberverbands, Rainer Brüderle, legte der Vorstand Rechenschaft über seine Tätigkeit im zurückliegenden Jahr ab. Im Anschluss daran wurden bei der Vorstandswahl Bernd Meurer als Vorsitzender und Dieter Hewener als stellvertretender Vorsitzender der bpa-Landesgruppe Rheinland-Pfalz in ihren Ämtern bestätigt. Den Vorstand komplettieren die bisherigen Beisitzer Helmut Becher, Michaela Domann, Christian Grimm, Achim Helfrich, Manfred Hoffmann, Katja König, Harald Monschau , Hilmar Schwager sowie Bettina Schirmer, die neu in das Gremium gewählt wurde.

Nach den Vorstandswahlen stellte Dr. Sven Halldorn, Geschäftsführer des bpa-Arbeitgeberverbands den aktuellen Stand der Arbeitsvertragsrichtlinien des bpa vor.

Die Mitgliederversammlung endete  mit den erstmals stattfindenden Unternehmerdialogen, bei denen bpa-Mitglieder Ihre Einrichtungen vorstellen, aus der Praxis berichten und nützliche Hinweise liefern, welche die tägliche Arbeit erleichtern. Die Impulsvorträge von Peter Kuttler und  Annett Wagner wurden von  den Zuhörern mit großem Interesse verfolgt.

Danach stellte Sabine Bätzing-Lichtenthäler, Ministerin für Soziales, Arbeit, Gesundheit und Demografie,  die Pläne der Landesregierung für die Zukunft der Pflege in Rheinland-Pfalz vor. Dabei betonte sie ausdrücklich, dass für die Bewältigung der demografischen Herausforderungen das private Unternehmertum in der Pflege gebraucht werde. „Natürlich ist es auch in Ordnung, dass mittelständische Unternehmen Gewinne machen wollen“. Ebenso selbstverständlich sei es aber auch, dass dies nicht zu Lasten der Qualität oder zu Lasten der Pflegekräfte gehen könne,  so die Ministerin mit Blick auf die aktuelle Diskussion um die Berücksichtigung des Unternehmerlohns.

Im anschließenden Dialog mit der Ministerin betonte Bernd Meurer, dass die rheinland-pfälzischen Pflegeunternehmer selbstverständlich bereit seien, Verantwortung für die Versorgung der steigenden Zahl von Pflegebedürftigen zu übernehmen. Hierbei müsse aber natürlich auch die Möglichkeit bestehen, angemessene Gewinne zu erwirtschaften, nicht zuletzt, um den Mitarbeitern langfristig sichere Arbeitsplätze bieten zu können.  Auch müsse eine ehrliche Diskussion über den Einsatz von Fachkräften geführt werden. Der Fachkraftmangel sei jeden Tag zu spüren und würde durch die starre Quote noch verschärft.

Den Abschluss des ersten Tages bildete ein sehr informativer Vortrag von Alexander Wildberger, Geschäftsbereichsleiter Pflege,  Demografie und ambulante Gesundheitsdienste der AOK RLP/Saarland, zum Thema „AOK und die Leistungserbringer: Gemeinsam für die Pflegebedürftigen in Rheinland-Pfalz“.

Zu Beginn des zweiten Tages stellten die bpa-Geschäftsführer Herbert Mauel und Bernd Tews die aktuellen Entwicklungen der Pflegepolitik vor. Hierbei gingen sie insbesondere auf die Auswirkungen der Pflegestärkungsgesätze II und III auf die privaten Leistungserbringer ein und standen den Mitgliedern für Fragen zur Verfügung.

Im Anschluss konnten die Mitglieder in verschiedenen Workshops ihr Wissen vertiefen und in den Dialog mit anderen Mitgliedern und den Referenten treten, bevor die Fachtagung mit einem Vortrag von Dr. med. Renate Richter, Abteilungsleiterin Sozialmedizin bei MEDICPROOF, zu den bisherigen Erfahrungen mit dem neuen Pflegebedürftigkeitsbegriff endete.

Mit einem gemeinsamen Kaffee ließen die Teilnehmer die Fachtagung ausklingen. Einhellige Meinung der Mitglieder: Es war eine gelungene Veranstaltung mit abwechslungsreichen und informativen Themen, die trotz des umfangreichen Programms auch Platz für gute Gespräche und fachlichen Austausch bot.