ANSPRUCH PFLEGEN

Aktuelles

14.03.2017

Thüringen bei Pflegeumschulung auf Platz 3 (Kopie 1)

bpa beim Tag der Berufe und Woche der Ausbildung

In keiner anderen Branche wurden im vergangenen Jahr in Thüringen prozentual mehr Stellen geschaffen als in sozialen und pflegerischen Berufen. Beim Anteil von Umschülerinnen und Umschülern in der Altenpflege belegt Thüringen laut jüngsten Zahlen der Bundesagentur für Arbeit den dritten Platz. Am Tag der Berufe (15. März 2017) und in der Woche der Ausbildung (27. bis 31. März 2017) wenden sich Thüringer Unternehmen und die Arbeitsagentur gezielt an potentielle Auszubildende. Die Thüringer Landesgruppe des bpa wirbt für Ausbildung und Umschulung für den Altenpflegeberuf und den Erhalt der eigenständigen Ausbildung.

Rund 900 Thüringerinnen und Thüringer lassen sich derzeit - gefördert von den Arbeitsagenturen - zur Altenpflegefachkraft umschulen. Sie machen damit 41 Prozent der insgesamt fast 2.000 Auszubildenden in der Altenpflege aus. Damit steht Thüringen an Platz 3 aller Bundesländer. Einer von ihnen ist Elias Kus. Der 29-jährige Arnstädter beendet im kommenden Jahr seine Ausbildung zum examinierten Altenpfleger: „Arbeitslos war ich nie, habe aber vorher nur rumgejobbt. 2015 habe ich dann mit der Ausbildung das Richtige gefunden. Am besten gefällt mir die Abwechslung. Trotz fester Strukturen ist kein Tag wie der andere. Ich hab eine hohe Verantwortung für Menschen. Natürlich wäre es schön, wenn mehr Männer den Beruf wählen würden.“

Seine Ausbildung macht Kus in der Pro Seniore Residenz Dornheimer Berg in Arnstadt. Leiterin ist Nadine Lopuszanski, gleichzeitig Mitglied im Thüringer Landesvorstand des Bundesverbandes privater Anbieter sozialer Dienste e.V. (bpa): „Junge Azubis und ältere Umschüler bieten eine gute Mischung in unserer Residenz. Vor allem die Älteren bringen Lebenserfahrung mit ein und bleiben ihrem Ausbildungsbetrieb oft treu. Wir könnten jedes Jahr vier bis sechs Fachkräfte ausbilden, bekommen aber in der Regel nur zwei bis drei, egal ob in der Erstausbildung oder als Umschüler. Da braucht es viel Kreativität und Flexibilität.“ So wie die Pro Seniore Residenz gehen viele der mehr als 200 ambulanten und stationären Einrichtungen im bpa Thüringen aktiv gegen den Fachkräftemangel vor.

Die Umschulung in der Altenpflege ist ein Erfolgsmodell. Bereits ein halbes Jahr nach Ende der Ausbildung sind laut Bundesagentur für Arbeit 4 von 5 Umschülern sozialversicherungspflichtig beschäftigt. Umso wichtiger ist es laut Margit Benkenstein, Vorsitzende des bpa Thüringen, die eigenständige Altenpflegeausbildung zu erhalten. „Die steigende Zahl Pflegebedürftiger in Thüringen braucht Fachkräfte, die gezielt auf den Umgang mit Alterserkrankungen vorbereitet wurden und schon vor ihrem Abschluss umfangreiche praktische Erfahrungen sammeln konnten.“ Die Bundesregierung plant gegen den Rat von Experten und Verbänden, die Ausbildungen zur Kranken-, Kinderkranken- und Altenpflegefachkraft zusammenzulegen und damit zu verflachen.

Für interessierte Medien stellt die Landesgeschäftsstelle des bpa Thüringen gerne Kontakt zur Pro Seniore Residenz Arnstadt für Interviews mit Auszubildenden und Umschülern her.

Informationen zum Tag der Berufe in Thüringen finden Sie hier.

Die Zahlen der Bundesagentur für Arbeit zu Teilnehmer in Maßnahmen zur Förderung der beruflichen Weiterbildung (FbW) finden Sie hier.