ANSPRUCH PFLEGEN

Aktuelles

16.03.2018

MinisterInnen für beschleunigte Anerkennung ausländischer Berufsabschlüsse

bpa begrüßt Beschluss der IntergrationsministerInnen auf Antrag von Niedersachsens Sozialministerin Carola Reimann

Der Bundesverband privater Anbieter sozialer Dienste (bpa) begrüßt ausdrücklich, dass sich Niedersachsen für ein beschleunigtes und verbessertes Anerkennungsverfahren für im Ausland erworbene Berufsabschlüsse einsetzt.

„Darauf wartet die Pflege seit langem. Die bisherige Praxis bei der Anerkennung von Krankenpflegern und Krankenschwestern, auch mit Studium, führt dazu, dass die dringend benötigten potentiellen Bewerber nach England, Frankreich oder in die USA gehen“, so Bernd Meurer, Präsident des bpa.

Bei der Konferenz der Integrationsministerinnen und -minister in Nürnberg hat ein entsprechender, von Niedersachsen eingebrachter Antrag eine Mehrheit erhalten. Demnach soll auch die Finanzierung von Anerkennungs- und Qualifizierungsverfahren bei ausländischen Berufsabschlüssen verbessert werden.

„Wenn wir die Anerkennung von im Ausland erworbenen Berufsabschlüssen beschleunigen, leisten wir sowohl einen Beitrag für die gelungene Integration von Zugewanderten als auch für die für Deutschland so wichtige Fachkräftegewinnung“, sagte Niedersachsens auch für Integrationsprojekte zuständige Sozialministerin Carola Reimann.

„In der Tat müssen wir die Anerkennungsverfahren beschleunigen“, sagt auch bpa-Präsident Bernd Meurer und bietet die Unterstützung seines Verbandes an. „Der bpa und unsere Mitglieder sind gern bereit, mit dem Land Niedersachen und den anderen Bundesländern unbürokratische und pragmatische Lösungen zu finden, damit die ausländischen Bewerber zügig die Pflegekräfte in den Einrichtungen unterstützen können und die, nicht nur drohende, Versorgungslücke gemildert werden kann. Wir brauchen dringend mehr qualifizierte Fachkräfte in der Pflege und bieten unsere Hilfe an bei Fragen zur Integration, dem Erwerb von Sprachkompetenz und der Beschäftigung wie auch bei der Übernahme der Gebühren für Unterlagen im Rahmen der Anerkennung.“