ANSPRUCH PFLEGEN

bpa BADEN-WÜRTTEMBERG

Bundesverband privater
Anbieter sozialer Dienste e.V.
Landesgeschäftsstelle
Baden-Württemberg

Marienplatz 8
70178 Stuttgart

T (0711) 960496-0

F (0711) 960497-0

Aktuelles aus Baden-Württemberg

18.06.2018

Landtag verabschiedet Gesetz zur Umsetzung des Bundesteilhabegesetzes

Mit Beschluss vom 21.03.18 hat der Landtag das „Gesetz zur Umsetzung des Bundesteilhabegesetzes in Baden-Württemberg“ verabschiedet. Über den Gesetzesentwurf hatten wir bereits im bpa regional Nr. 3/2018 berichtet. Mit dem hier beigefügten Gesetz werden zunächst die zwingend notwendigen landesrechtlichen Voraussetzungen zur Umsetzung des Bundesteilhabegesetzes (BTHG) im Land getroffen, zusätzliche Regelungen werden in einem weiteren Gesetz folgen.

Aufgrund des BTHG muss der

Mehr

18.06.2018

Sozialministerium schreibt Innovationsprogramm „Pflege 2019“ aus

Auch im Jahr 2019 wird es wieder ein Förderprogramm des Landes Baden-Württemberg geben. Die Förderung im Jahr 2019 soll insbesondere dem Ziel der Unterstützung und Stärkung häuslicher Pflegearragements dienen. Damit Menschen mit Unterstützungs-, Betreuungs- und Pflegebedarf möglichst lange ein selbst-bestimmtes Leben in gewohnter Umgebung führen können, müssen pflegende Angehörige und vergleichbar nahestehende Pflegepersonen in ihrer versorgenden Tätigkeit unterstützt und gestärkt

Mehr

14.06.2018

Tagespflege: Beschluss der Pflegesatzkommission zur Fahrdienstvergütung

Mit dem bpa regional Nr. 15/2017 haben wir Sie ausführlich über den neuen Rahmenvertrag für teilstationäre Pflege ab 01.01.18 informiert. Statt einer pauschalen Vergütung des Fahrdienstes regelt der neue Rahmenvertrag, dass die Fahrdienstvergütung von den Einrichtungen individuell mit den Kostenträgern verhandelt und vereinbart werden muss.In Einzelverhandlungen vor Ort haben die Kostenträger seitdem stets nur zwischen 0,05 und 0,07 € pro Gast und Kilometer angeboten. Obwohl diese Beträge

Mehr

14.06.2018

Häusliche Intensivpflege in Baden-Württemberg

Musterergänzungsvertrag zur außerklinischen Intensivpflege

Mehr

14.06.2018

Häusliche Intensivpflege in Baden-Württemberg

Im Spannungsfeld zwischen Qualität und Wirtschaftlichkeit: Erfolgreicher Fachtag zur häuslichen Intensivpflege

Mehr

09.05.2018

Aktuelle Landtagsdrucksachen

Investitionsförderung für Behindertenhilfeeinrichtungen

Mehr

09.05.2018

Aktuelle Landtagsdrucksachen

Bisherige Umsetzung der Landesheimbauverordnung

Mehr

04.05.2018

WTPG: Anzeigepflicht bei Stellenänderungen

Betreiber stationärer Pflege- und Behindertenhilfeeinrichtungen haben gegenüber der Heimaufsicht umfangreiche Anzeigepflichten, unter anderem müssen Änderungen bei der Personalausstattung unverzüglich der Heimaufsicht angezeigt werden. Um den Verwaltungsaufwand sowohl für die Einrichtungen als auch für die Heimaufsichten in Grenzen zu halten, wurde in der Orientierungshilfe für die Heimaufsichtsbehörden festgelegt, dass es genügt, wenn die Änderungen bei der Personalausstattung zusammengefasst

Mehr

03.05.2018

SGB V: Neue Vergütungsvereinbarungen mit der BKK/IKK/Knappschaft

Der bpa hat mit der Arbeitsgemeinschaft BKK/IKK/Knappschaft neue Vergütungsvereinbarungen für die Leistungen der häuslichen Krankenpflege sowie für die Haushaltshilfe abgeschlossen.
Die Vergütungen und Zuschläge in der häuslichen Krankenpflege werden um 2,97 % erhöht.
Die Vergütungsvereinbarung für die häusliche Krankenpflege gilt ab 01.05.18 und hat eine Laufzeit bis zum 30.04.19.

Die Vergütungen für die Haushaltshilfe wurden um 2,48 % erhöht. Außerdem können bei Versicherten der

Mehr

06.04.2018

Landesmodellprojekt „Personalmix in der stationären Langzeitpflege“ - Abschlusstagung am 25.04.18 in Stuttgart

Das Landesmodellprojekt „Personalmix in der stationären Langzeitpflege“ (PERLE) wurde vom Sozialministerium Baden-Württemberg über einen Zeitraum von drei Jahren gefördert. Im Kern wurden dabei zwei Forschungsfragen bearbeitet. Erstens ging es um die notwendigen Kompetenzen und um berufliche Qualifikationen, die eine gute Lebensqualität alter Menschen im Pflegekontext möglich machen. Zweitens stand die Frage im Mittelpunkt, wie der Personalmix so gestaltet werden kann, dass dabei die Belastung

Mehr