ANSPRUCH PFLEGEN

Aus den Landesgruppen

10.03.2017 /  RP

bpa Seminar „Wirtschaftlich durch transparente Arbeitsprozesse und optimalen Personaleinsatz“

am 20.06.2017 in Mainz

Sehr geehrte Damen und Herren,

 

heute laden wir Sie herzlich ein zu unserem Seminar:

 

Workshop: Wirtschaftlich durch transparente Arbeitsprozesse und optimalen Personaleinsatz –

Motivierte Mitarbeiter durch transparente, bereichsübergreifende Arbeitsprozesse und optimalen

Personaleinsatz

 

Am 20.06.2017 in der bpa Landesgeschäftsstelle Rheinland-Pfalz

 

Ziele:

Die Arbeit in der Pflege ist qualitativ, physisch und psychisch anspruchsvoll. Sie fordert die Mitarbeiter in der Pflege, die in der stationären Altenarbeit die Bewohner rund um die Uhr, von Montag bis Sonntag, im Schichtdienst betreuen, in besonderem Maße. Da diese Mitarbeiter Dienstleistungen erbringen, die nicht auf Vorrat produziert werden können, sind transparente und bereichsübergreifend optimierte Arbeitsprozesse und Abläufe sowie aufeinander abgestimmte Arbeitsaufgaben notwendig. Zusätzlich muss bei der Dienstplangestaltung auf die Bedürfnisse der Bewohner, die betrieblichen Möglichkeiten und die persönlichen Bedürfnisse der Mitarbeiter Rücksicht genommen werden. Auf diese Weise wird die Motivation der Mitarbeiter, ihre Arbeits- und Leistungsfähigkeit erhalten und die Bindung an das Unternehmen gefestigt. Dies ist - gerade in Zeiten des Fachkräftemangels - ein wertvolles Argument gegenüber den Mitarbeitern und - wie die Erfahrung zeigt - am Arbeitsmarkt.

 

Inhalte:

 

• Differenzierte Bedürfnisse der Bewohner in stationären Einrichtungen

• Vom Kundenwunsch zur persönlichen Dienstleistung im Seniorenzentrum

• Optimierung der Arbeitsprozesse und Personaleinsatzplanung unter den Kriterien

• Ergonomie

• Gesundheit

• Zeitersparnis

• Wirtschaftlichkeit

• Arbeitsprozesse

• Zu erledigende Arbeiten und dafür aufzuwendende Zeit

• Arbeitsabläufe in den verschiedenen Bereichen

• Bereichsübergreifende Zusammenarbeit

• Schichtübergreifende Zusammenarbeit

• Dienstplangestaltung

• Zeitliche Verteilung des Arbeitsanfalls

• Qualitativer und quantitativer Personalbedarf

• Pflichtenheft für die Dienstplangestaltung

• Dienstplan und tägliche Feinsteuerung des Personalbedarfs

• Flexibilität durch Jahresarbeitszeitkonto

• Mitarbeiterführung und Kommunikation

• Führung, Verbindlichkeit und Wertschätzung

• Betriebsklima und Unternehmenskultur

• Information und Kommunikation

• Beispiele aus der Praxis

• Abschlussdiskussion

 

Gerne können Sie sich bequem hier online anmelden.