ANSPRUCH PFLEGEN

Aus den Landesgruppen

01.08.2017 /  BY

„Private Anbieter sind wichtiger Teil der Pflegelandschaft“

Fachkongress und Mitgliederversammlung der bpa-Landesgruppe Bayern

Am 20./21. Juli fand in den Räumlichkeiten des Bayerischen Landtags der diesjährige „Fachtag Zukunft“ und die Mitgliederversammlung der bpa-Landesgruppe Bayern statt. Das hochkarätig besetzte Gremium diskutierte unter dem Motto „Sozial handeln. Wirtschaftlich Denken!“ über die Rolle der privaten Pflege in Bayern.

„Wir alle sind mit unseren Pflegeunternehmen ein bedeutender Wirtschaftsfaktor und einer der wichtigsten Jobmotoren in Bayern. Ich freue mich deshalb, dass wir hier im bayerischen Landtag – im Mittelpunkt der bayerischen Politik – unsere diesjährige Mitgliederversammlung durchführen können und die Stimme des bpa gehört wird.“, so bpa-Landesvorsitzender Kai A. Kasri bei seiner Begrüßung. „Ein besonderer Dank gilt dabei Herrn Abgeordneten Klaus Holetschek für die Unterstützung bei der Organisation.“

Der Vormittag des ersten Veranstaltungstages stand dann ganz unter dem Motto „Sozial Handeln. Wirtschaftlich Denken!“. Die Bayerische Staatsministerin für Gesundheit- und Pflege Melanie Huml unterstrich in ihrem Grußwort die wichtig Rolle der privaten Pflege für die Versorgung in Bayern. Der bpa sei dabei immer ein verlässlicher Partner, wie es zum Beispiel bei der Umsetzung der Vereinigung der bayerischen Pflegenden wieder deutlich geworden ist.

Marktwirtschaft als Lösungsansatz

Im Rahmen einer Podiumsdiskussion tauschten im Anschluss bpa-Präsident Bernd Meurer, der Präsident des bpa-Arbeitgeberverbandes Rainer Brüderle sowie Bertram Brossardt, Hauptgeschäftsführer und Vizepräsident der Vereinigung der bayerischen Wirtschaft (vbw), Argumente zum wirtschaftlichen Handeln im Umfeld sozialer Dienstleistungen aus. Im Kern wurde dabei die wichtige Rolle der sozialen Marktwirtschaft auch für diesen Bereich betont. Für wirtschaftliches Handeln und die Erbringung qualitativ hochwertiger Pflegeleistungen seien Rahmenbedingungen notwendig, die den Pflegeunternehmen Spielräum bieten und eigenverantwortliches Handeln ermöglichen. An dieser Stelle sei die Politik gefordert, gegenzusteuern und zukunftsfähige Rahmenbedingungen zu schaffen.

Pflege- und Wirtschaftspolitik

Unterstrichen wurde die Wahrnehmung der bpa-Mitgliedsunternehmen als wichtiger Bestandteil der bayerischen Wirtschaft durch ein Grußwort von Wirtschaftsstaatssekretär Franz Josef Pschierer: „Die privaten Pflegeunternehmen sind ein wichtiger Teil der Pflegelandschaft.“, sagte Pschierer. Er freue sich deshalb umso mehr, dass er als Wirtschaftspolitiker bei der Fachveranstaltung geladen wurde und so einen Beitrag zur Vernetzung der Pflege- und der Wirtschaftspolitik beisteuern könne.

Die Eröffnung des Nachmittags war dann Herrn Abgeordneten Klaus Holetschek vorbehalten. Der stellvertretende Vorsitzende des Arbeitskreise Gesundheit und Pflege der CSU-Landtagsfraktion und Präsident des Bayerischen Heilbäder-Verbandes diskutierte mit den Teilnehmenden über die drängenden Fragen der Pflege in Bayern und die Unterstützungsmöglichkeiten durch die Politik. Ein Thema dabei war der steigende Fachkräftemangel. Lösungsansätze hierfür wurden auch in den beiden folgenden Vorträgen von Prof. Dr. Michael Isfort zum Thema „Regional Versorgungsallianzen“ und Andreas Ellmaier, Leitender Ministerialrat aus dem Staatsministerium für Gesundheit und Pflege, zum Thema „Qualifizierte Pflegekräfte aus dem Ausland“ beleuchtet. Der Ausklang des Tages fand im Rahmen einer gemeinsamen Abendveranstaltung mit fachlichem Austausch sowie persönlichem Wiedersehen und Kennenlernen im Restaurant Micheligarten statt.

Aktuelles aus Bayern und Berlin

Am zweiten Tag der Veranstaltung im bayerischen Landtag stand die Mitgliederversammlung auf der Tagesordnung. bpa-Landesvorsitzender Kai A. Kasri und der Leiter der Landesgeschäftsstelle Joachim Görtz berichteten zu den aktuellen Themen und Aktivitäten der Landesgruppe. Die bpa-Bundesgeschäftsführer Herbert Mauel und Bernd Tews diskutierten mit den Mitgliedern die Entwicklungen in der Bundespolitik, wie zum Beispiel die Änderungen im Rahmen des Dritten Pflegestärkungsgesetz und Personalkosten, die neuen Rahmenbedingungen in der Behinderten- und Eingliederungshilfe durch das Bundesteilhabegesetz sowie das Pflegeberufereformgesetz und die Umsetzung der Abrechnungsprüfung im ambulanten Pflegediensten.

Abschließend bedankte sich bpa-Landesvorsitzender Kai A. Kasri bei den teilnehmenden bpa-Mitgliedern. „Es war eine rundum gelungene Mitgliederversammlung, bei der wir deutlich gemacht haben, für was wir als private Pflegeunternehmer stehen.“, so Kasri. Die wichtige Rolle der privaten Pflege sei dabei insbesondere durch die Möglichkeit in den besonderen Räumlichkeiten im Landtag tagen zu können, unterstrichen worden.