ANSPRUCH PFLEGEN

Zehn Forderungen des bpa für eine gesicherte Altenpflege 2030

Die Altenpflege ist einer der Jobmotoren in Deutschland. Jede vierte in Deutschland neu geschaffene Beschäftigung entsteht hier. Auch bei den Ausbildungszahlen eilt die Altenpflege von Rekord zu Rekord und gibt Menschen eine sichere Berufs- und Lebensperspektive. Zu diesen Erfolgszahlen leisten private Träger einen wichtigen Beitrag. Denn von den 27.000 Pflegediensten und Pflegeheimen wird mehr als die Hälfte (14.400) von größtenteils mittelständischen Unternehmerinnen und Unternehmern geführt. Ihre Zahl wächst stetig an. Sie sichern die Pflegeversorgung in der Stadt und auf dem Land, bieten zukunftssichere Jobs, tragen unternehmerisches Risiko, sorgen für Vielfalt und investieren, wo andere sich zurückziehen.

Kurz: Auf die privaten Anbieter in der Altenpflege kann Deutschland sich verlassen.

Damit das auch in Zukunft so bleibt, muss die Politik jetzt die richtigen Weichen stellen. Mindestens 3,5 Millionen Menschen bedürfen im Jahr 2030 zu Hause oder im Heim der Pflege. Dafür werden zusätzlich 500.000 Pflegekräfte benötigt, und über 100 Milliarden Euro müssen bis dahin in die Pflegeinfrastruktur investiert werden. Diese Zahlen machen deutlich, wie groß die Herausforderungen sind, vor denen Deutschland in Bezug auf die Pflege älterer Menschen steht.

Wir privaten Anbieter in der Altenpflege nehmen diese Herausforderungen an und sind bereit, auch zukünftig zu investieren, Beschäftigung zu schaffen und die pflegerische Versorgung in unserem Land flächendeckend zu sichern. Dafür müssen aber die Rahmenbedingungen verbessert werden, die die Pflegepolitik direkt beeinflussen kann.

Unsere zehn Forderungen finden Sie in dieser Broschüre.

Deutschland ohne private Pflege? Was das heißt, sehen Sie auf diesem Plakat.

Sie möchten die Broschüre oder das Plakat? Schreiben Sie eine E-Mail an presse(at)bpa.de