ANSPRUCH PFLEGEN

bpa NORDRHEIN-WESTFALEN

Bundesverband privater
Anbieter sozialer Dienste e.V.
Landesgeschäftsstelle NRW

Friedrichstraße 19
40217 Düsseldorf

T (0211) 3 11 39 3-0

F (0211) 3 11 39 3-13

Fachinformationen & Positionen

12.09.2018 / BUND / DER PFLEGEDIENST

Stellungnahme des bpa zum Referentenentwurf des Terminservice - und Versorgungsgesetzes

Das Bundesgesundheitsministerium hat mit dem Referentenentwurf für ein Terminservice- und Versorgungsgesetz (TSVG) wesentliche Änderungen für die ärztliche Versorgung aber auch einige für die Pflege relevante Neuregelungen vorgesehen. In dem Entwurf der aktuell vorliegt geht es u.a. um die Zulassung von Betreuungsdiensten als Leistungserbringer im SGB XI, Neuregelungen bei der Digitalisierung sowie Klarstellungen bei der häuslichen Krankenpflege und der SAPV sowie zur Gestaltung der Pflege- und Betreuungsverträge. Die vorgesehenen Gesetzesänderungen begrüßt der bpa zumindest zum Teil, sieht aber noch einigen Änderungsbedarf, den er in seiner schriftlichen Stellungnahme dargelegt hat.

12.09.2018 / BUND / DER PFLEGEDIENST

bpa Stellungnahme Rahmenvertrag zum Entlassmanagement

Der GKV-Spitzenverband hat einen Entwurf für einen Rahmenvertrag zum Entlassmanagement von stationären medizinischen Rehabilitationseinrichtungen nach §§ 40 Abs. 2 Satz 4 und 41 Abs. 1 Satz 4 in Verbindung mit § 39 Abs. 1a SGB V für Rehabilitanden der Gesetzlichen Krankenversicherung (Rahmenvertrag Entlassmanagement-Reha) zur Stellungnahme vorgelegt. Der bpa hat sich hierzu ausführlich positioniert.

15.08.2018 / BUND / Krankenversicherung (SGB V), Pflegeversicherung (SGB XI), weitere Gesetze

Synopse zum Kabinettsentwurf Pflegepersonal-Stärkungsgesetz

Der Gesetzentwurf soll als Sofortprogramm spürbare Verbesserungen im Alltag der Pflegekräfte bringen. Zentraler Aspekt des Gesetzentwurfs ist die Finanzierung von 13.000 Stellen in vollstationären Pflegeeinrichtungen durch Mittel der Krankenkassen. Die Synopse stellt die Änderungen im SGB V und SGB XI dar.

Mehr
31.07.2018 / NW / Arbeitshilfen

Änderungsvereinbarung zum Rahmenvertrag gem. §§ 132, 132a Abs. 2 SGB V vom 19.03.2008 mit den Primärkassen ab 01.01.2018

Mit der Änderungsvereinbarung zum 01.01.2018 konnte eine weitere Erleichterung für die Anerkennung von Arzthelferinnen und sonstig geeigneten Kräften vereinbart werden. Um die überall in der Pflege vorzufindende Personalnot abzumildern, wurde im Hinblick auf die Anerkennungsvoraussetzungen für sonstig geeignete Kräfte und Arzthelferinnen in der Behandlungspflege mit den Kassen vereinbart, die Berufserfahrungszeiten deutlich zu reduzieren. Für beide Berufsgruppen wurde zum § 17 Buchstaben d) und f) die Berufserfahrungszeit von zwei Jahren auf ein Jahr abgesenkt - die übrigen Voraussetzungen des § 17 des Rahmenvertrages bleiben unverändert.

31.07.2018 / NW / Arbeitshilfen

Anlage 1, Vergütungsvereinbarung mit den Primärkassen ab 01.01.2018

Um die Leistungen der häuslichen Krankenpflege (Behandlungspflege nach § 37 SGB V, der häuslichen Pflege (§ 198 RVO) und der Haushaltshilfe (§§ 38 Abs. 1 SGB V, 199 RVO)) gegenüber den Primärkassen (AOK Rheinland/Hamburg, AOK NordWest, IKK classic, Knappschaft und der Sozialversicherung für Landwirtschaft, Forsten und Gartenbau als Landwirtschaftliche Krankenkasse) abzurechnen, ist diese Vergütungsvereinbarung als Grundlage der Abrechnung der erbrachten Leistungen anzuwenden.

09.07.2018 / BUND / weitere Gesetze

Pflegeberufe-Ausbildungsfinanzierungsverordnung (Referentenentwurf)

Die Verordnung regelt die Einzelheiten zur Ein- und Auszahlung aus dem Fonds und zu den Fristen. Sie bestimmt u.a. welche Kosten bei den Ausbildungsbudgets berücksichtigungsfähig sind.

Mehr
06.07.2018 / BUND / Krankenversicherung (SGB V), Pflegeversicherung (SGB XI), weitere Gesetze

Referentenentwurf Pflegepersonal-Stärkungs-Gesetz

Der Gesetzentwurf soll als Sofortprogramm spürbare Verbesserungen im Alltag der Pflegekräfte bringen. Zentraler Aspekt des Gesetzentwurfs ist die Finanzierung von 13.000 Stellen in vollstationären Pflegeeinrichtungen durch Mittel der Krankenkassen.

Mehr
02.07.2018 / BUND / Krankenversicherung (SGB V), Pflegeversicherung (SGB XI), weitere Gesetze

Synopse zum Referentenentwurf Pflegepersonal-Stärkungs-Gesetz

Der Gesetzentwurf soll als Sofortprogramm spürbare Verbesserungen im Alltag der Pflegekräfte bringen. Zentraler Aspekt des Gesetzentwurfs ist die Finanzierung von 13.000 Stellen in vollstationären Pflegeeinrichtungen durch Mittel der Krankenkassen. Die Synopse stellt die Änderungen im SGB V und SGB XI dar.

Mehr
20.06.2018 / BUND / weitere Gesetze

bpa Stellungnahme zur Ausbildungs- und Prüfungsverordnung für die Pflegeberufe

Der bpa teilt die Zielsetzung der Verordnung: Die Pflegeausbildung soll modernisiert, weiterentwickelt und attraktiver werden, damit auch in Zukunft eine qualitativ hochwertige pflegerische Versorgung gesichert ist. Die vorliegende Verordnung und das zu Grunde liegende Pflegeberufegesetz werden nach Auffassung des bpa diesen gesetzten Zielen allerdings nicht ausreichend gerecht.

Mehr
31.05.2018 / BUND / Krankenversicherung (SGB V), Pflegeversicherung (SGB XI), Sozialhilfe (SGB XII)

bpa Stellungnahme zum Antrag der Fraktion DIE LINKE Eigenanteile senken

Die Fraktion DIE LINKE fordert in einem Antrag die Eigenanteile in Pflegeheimen zu senken. Der Wunsch nach einer Begrenzung und langfristigen Senkung der einrichtungseinheitlichen Eigenanteile ist aus Sicht des bpa nachvollziehbar. Schon mit Einführung der Pflegeversicherung war es ein politisches Ziel, pflegebedingte Sozialhilfeabhängigkeit zu vermeiden. Diesem Ziel müssen sich alle auch künftig verpflichtet zeigen. Die im Antrag diesbezüglich geforderten Maßnahmen sind mit der Versorgungsrealität in den Bundesländern, aber auch in den Einrichtungen vor Ort, jedoch nicht in Einklang zu bringen. Der Antrag wird daher vom bpa abgelehnt.

Mehr