ANSPRUCH PFLEGEN

bpa NIEDERSACHSEN

Bundesverband privater
Anbieter sozialer Dienste e.V.
Landesgeschäftsstelle Niedersachsen

Herrenstraße 3 - 5
30159 Hannover

T (0511) 12 35 13 - 40

F (0511) 12 35 13 - 41

Seminare in Niedersachsen

Zur Übersicht
08. Januar 2018

Zusätzliche Betreuungskraft in stationären Pflegeeinrichtungen nach § 53c SGB XI

Ziele:
Ziel:
Erwerb der Qualifikation als zusätzliche Betreuungskraft nach §53c SGB XI für den voll- und teilstationären Pflegebereich.

Inhalt:
? Grundkenntnisse der Kommunikation und Interaktion
? Grundkenntnisse über Demenz und psychische Erkrankungen, geistige Behinderungen sowie typische Alterserkrankungen wie z.B. Diabetes und degenerative Erkrankungen des Bewegungsapparates und deren Behandlungsmöglichkeiten
? Grundkenntnisse der Pflege und Pflegedokumentation (Hilfe bei der Nahrungsaufnahme, Umgang mit Inkontinenz, Schmerzen und Wunden etc.)
? Hygieneanforderungen im Zusammenhang mit Betreuungstätigkeiten
? Erste-Hilfe-Maßnahmen bei Auftreten eines Notfalls
? Vertiefung der Kenntnisse, Methoden und Techniken über das Verhalten, die Kommunikation und die Umgangsformen mit betreuungsbedürftigen Menschen
? Rechtskunde (Grundkenntnisse über Haftungsrecht, Betreuungsrecht, Schweigepflicht, Datenschutz, Charta der Rechte hilfe- und pflegebedürftiger Menschen)
? Hauswirtschaft und Ernährungslehre
? Beschäftigungsmöglichkeiten und Freizeitgestaltung
? Bewegung von Menschen mit Demenz, psychischen Erkrankungen oder geistigen Behinderungen
? Kommunikation und Zusammenarbeit mit den an der Pflege Beteiligten, z.B. Pflegekräfte, Ehrenamtliche und Angehörige.

Betreuungspraktikum im teil- und vollstationären Bereich:
Das Praktikum erfolgt in einem Pflegeheim oder einer Tagespflege unter Anleitung und Begleitung einer in der Pflege und Betreuung des betroffenen Personenkreises erfahrenen Pflegefachkraft. Es muss nicht in einem Block absolviert werden, sondern kann auch zeitlich aufgeteilt werden.
Voraussetzung für Betreuungskräfte im teil- und vollstationären Bereich:
Orientierungspraktikum über 5 Tage (40 Std.) in einer Einrichtung:
Das Praktikum ist vor Beginn des Kurses in einem Pflegeheim oder einer Tagespflege durchzuführen. Es sollen erste Eindrücke von der Arbeit mit betreuungsbedürftigen Pflegeheimbewohnern bzw. Tagespflegegästen gesammelt werden und das Interesse und die Eignung für eine berufliche Tätigkeit in diesem Bereich selbst geprüft werden.

Leistungsnachweise:
- Theorie: 160 U-Stunden
- Praxisnachweis über 160 U-Stunden
- Betreuungspraktikum
- schriftliche Abschlussprüfung
- mündliche Abschlussprüfung
- Ausfertigung einer Projektarbeit

Abschluss:
apm-Zertifikat

Förderung:
Die Maßnahme ist nach AZAV zugelassen und über einen Bildungsgutschein der Arbeitsagentur oder des Jobcenters im Rahmen des WeGebAU Programms anteilig förderfähig. Bitte sprechen sie uns an!

Häufig ist eine Förderung der Kursgebühr über das Programm WiN (Weiterbildung in Niedersachsen) möglich. Für weitere Informationen wenden Sie sich bitte an die NBank unter Tel. 0511 30031-333.
Bitte beachten Sie, dass die Antragsunterlagen bis vier Wochen vor Veranstaltungsbeginn bei der NBank vorliegen müssen.

Termindetails:
08.01.2018 - 12.09.2018
9:00 - 16:15 Uhr

Veranstaltungsort

Seminarort wird noch bekannt gegeben.

30519 Hannover

Teilnahmegebühr

1104,00 € bpa Mitglieder
1200,00 € Nichtmitglieder

Datum, Uhrzeit

Mo. 08. Januar 2018, 09:00
bis Mi. 12. September 2018, 16:15

Dozent

von apm Niedersachsen gGmbH

Zielgruppen

Mitarbeiter aus dem teil- und vollstationären sowie ambulanten Pflegebereich
mit Erfahrungen in der Arbeit mit Demenzkranken (Teilnehmer des Bundesfreiwilligendienstes, ehrenamtlich Tätige etc.) und
ohne Erfahrung in diesem Bereich (Hilfskräfte)

Teilnahme

Nehmen Sie verbindlich an dieser Veranstaltung teil.