ANSPRUCH PFLEGEN

bpa HESSEN

Bundesverband privater
Anbieter sozialer Dienste e.V.
Landesgeschäftsstelle Hessen

Schiersteiner Straße 86
65187 Wiesbaden

T (0611) 3 41 07 9-0

F (0611) 3 41 07 9-10

Aktuelles aus Hessen

12.02.2019

Hessischer Gesundheitspakt 3.0

Seit Jahresbeginn ist der nunmehr 3. Hessische Gesundheitspakt für die Jahre 2019 -2022 in Kraft, an dem der bpa als einer von vier Arbeitsgruppenvorsitzenden entscheidend mitgewirkt hat. Der Gesundheitspakt bringt so unterschiedliche Akteure wie die Vereinigungen der Krankenhäuser sowie der Ärzte- und Apothekerschaft und die entscheidenden Vertreter der Pflegeeinrichtungen (LIGA und bpa) mit den Kostenträgern aus der Kommunalen Selbstverwaltung und Krankenkassen auf Augenhöhe zusammen.

Unter Federführung des Hessischen Sozialministeriums sollen:

  • das Medizinstudium und die ärztliche Weiterbildung erweitert,
  • die Ambulante Gesundheitsversorgung insbesondere im ländlichen Raum gefördert,
  • die sektorenübergreifende Versorgung verbessert und die
  • Fachkräftesicherung und pflegerische Versorgung gestärkt werden.

Der bpa hat sich naturgemäß insbesondere im Bereich Fachkräftesicherung und Pflege engagiert und diese Arbeitsgruppe auf Vorschlag des Ministeriums geleitet. Außerdem haben wir im Bereich ambulante Gesundheitsversorgung sowie der sektorenübergreifenden Zusammenarbeit jeweils an den Schnittstellen zur Pflege mitgearbeitet und die berechtigten Interessen unserer Mitgliedseinrichtungen vertreten.
In den kommenden vier Jahren sollen auf dieser Grundlage mit den Paktpartnern konkrete Maßnahmen zur Fachkräftesicherung in der Pflege vereinbart werden. Neben der Hebung und Nutzung inländischer Fachkräftepotentiale (Imagekampagne, Recruiting von Auszubildenden) und der Stärkung der Beschäftigten (u.a. Fortbildungsangebote, Förderung von Rehamaßnahmen) kommen dabei auch Maßnahmen zur Anwerbung und Integration internationaler Fachkräfte in Betracht, wie es durch das ZIP Hessen begonnen wurde. Durch die gezielte Unterstützung von Pflegeschulen im Ausland könnten zukünftige Fachkräfte von Anfang an auf die Besonderheiten einer eher ganzheitlichen Pflegeausbildung in Deutschland vorbereitet und die notwendigen Sprachkenntnisse erwerben.