ANSPRUCH PFLEGEN

bpa SCHLESWIG-HOLSTEIN

Bundesverband privater
Anbieter sozialer Dienste e.V.
Landesgeschäftsstelle
Schleswig-Holstein

Hopfenstraße 65
24103 Kiel

T (0431) 669 470 60

F (0431) 669 470 89

Aktuelles aus Schleswig-Holstein

16.09.2019

Der Versorgungsmangel in Schleswig-Holstein

Der Fachkräftemarkt ist leer, das Versorgungsproblem verschärft sich monatlich. Mit diesen Worten leitete Kay Oldörp, Leiter der bpa-Landesgeschäftsstelle, die Podiumsdiskussion im Rahmen der diesjährigen Mitgliederversammlung ein.
Er präsentierte hierzu die Zahlen einer Onlineabfrage, an der sich 230 Mitgliedsunternehmen beteiligt haben. Sie gaben Auskunft darüber, wie viele Anfragen sie im Monat aufgrund fehlender Kapazitäten ablehnen müssen. In der stationären Langzeitpflege sind es demnach 83 Prozent, 89 Prozent sind es sogar in der Kurzzeitpflege. Wer dennoch eine Zusage für einen Pflegeplatz erhält, muss warten. Von 100 stationären Einrichtungen gibt mehr als die Hälfte an, dass Pflegebedürftige im Durchschnitt länger als acht Wochen auf einen Platz in der Langzeitpflege warten müssen.
In der ambulanten Pflege müssen mehr als die Hälfte aller Anfragen abgelehnt werden. Dies gilt sowohl für die köperbezogene Pflege, den Bereich der Hauswirtschaft und den der Behandlungspflege.
Dieser Darstellung der Versorgungslandschaft schloss sich eine lebendige und inhaltsreiche Diskussion an. Auf dem Podium vertreten waren Anke Buhl (Koordinatorin Pflege-Not-Telefon), Dr. Michael Hempel (Abteilungsleiter Soziales im Ministerium für Soziales, Gesundheit, Jugend, Familie und Senioren), Thomas Haeger (Landesdirektor AOK NORDWEST) und Bernd Tews (bpa Bundesgeschäftsführer). Es stellte sich heraus, dass die AOK ähnliche Zahlen erhoben hat und Verbesserungen in den Bereichen der Kurzzeitpflege und der Behandlungspflege im ambulanten Bereich als zwingend ansieht.

Die TeilnehmerInnen der Podiumsdiskussion: Bernd Tews (bpa Bundesgeschäftsführer), Dr. Michael Hempel (Abteilungsleiter Soziales im Ministerium für Soziales, Gesundheit, Jugend, Familie und Senioren), Anke Buhl (Koordinatorin Pflege-Not-Telefon), Thomas Haeger (Landesdirektor AOK NORDWEST)