ANSPRUCH PFLEGEN

Aktuelles

26.10.2017

„Fack Ju Göthe!“

bpa zum Kinostart von „Fack Ju Göthe 3“

Banken, Versicherungen oder Schauspielerei? Sichere Arbeitsplätze gibt es in der Pflege. Und die sind weder gefährdet von der Digitalisierung noch vom fehlenden Folgeengagement. Mit einem Augenzwinkern reagiert bpa-Präsident Bernd Meurer darauf, dass die Filmemacher sich auf Kosten der Altenpflege einen schlanken Schuh machen:

„Altenpflege hat Zukunft. Uns sind alle willkommen, die mit sinnvoller Tätigkeit ihren Lebensunterhalt dauerhaft verdienen wollen. Die Sorgen um die Zukunft werden vielleicht kleiner, wenn es eine Alternative dazu gibt, sich bei Castings erfolglos die Beine in den Bauch zu stehen.

Hilfreicher als eine Entschuldigung bei den Altenpflegerinnen und Altenpfleger im Abspann wäre es, wenn die Hauptdarsteller des Filmes zu einer „Altenpflege“-Werbekampagne im Kino bereit wären. Diesen Kinospot sollten übrigens der FilmFernsehFonds Bayern (FFF), das Medienboard Berlin-Brandenburg (MBB), die Filmförderungsanstalt (FFA) und der Deutschen Filmförderfonds (DFFF) finanzieren, die auch aus Abgaben und Steuern den Film gefördert haben. Mit einem finanziellen Beitrag könnten sie auch ihrer gesamtgesellschaftlichen Verantwortung gerecht werden und für mehr Fachkräfte in der Altenpflege werben. Filmsets stellen unsere Dienste und Heime gern zur Verfügung.“

Zur Erläuterung: Im Film wird bei einem Besuch im BIZ die Altenpflege als trostlos dargestellt. Im Abspann entschuldigen sich die Filmemacher kurz dafür.