ANSPRUCH PFLEGEN

Aus den Landesgruppen

30.06.2022 /  ST

Kostenerstattungsverfahren Corona-Schnelltests für die Pflege

Festlegungen und Antragsunterlagen zur Abrechnung der Schnelltests in Pflegeeinrichtungen und Betreuungdienste.

Die Coronavirus-Testverordnung mit Änderungen und Aktualisierungen sind auf der Webseite des BMG dargestellt - Gesetze und Verordnungen

ACHTUNG: Seit 01.07.2022 sind geänderte Regelungen in Kraft getreten - der GKV Spitzenverband veröffentlicht diese und die Antragsunterlagen auf seiner Webseite.

Unverändert gilt: Anspruch auf Tests in Pflege- und Eingliederungshilfeeinrichtungen nach Testkonzept der Einrichtung haben weiterhin:
•    Von der Einrichtung versorgte Personen
•    Beschäftigte dieser Einrichtungen
•    Besucher dieser Einrichtungen

Veränderungen gibt es jedoch bei den Erstattungshöhen. Bei den Durchführungskosten können nunmehr 7 Euro statt 8 Euro und bei den Sachkosten eine Pauschale von 2,50 Euro statt 3,50 geltend gemacht werden. Entsprechende Antragsblätter stellt der GKV zur Verfügung. Die erstattungsfähigen Tests sind hier gelistet: www.pei.de/sars-cov-2-ag-tests

Zu den Neuregelungen rund um Bürgertests der allgemeinen Bevölkerung finden Sie Fragen und Antworten des Bundesministeriums - FAQ Corona-Tests BMG

 

Für Beantragungen von Erstattungen bis 30.06.2022 gelten folgende Dokumente und Regelungen:

die Festlegungen des GKV-Spitzenverbandes zum Kostenerstattungsverfahren vom 10.01.2022 (Link)

Fragen und Antworten zum Erstattungsverfahren (FAQ) vom 27.07.2021 (Link)

das aktuelle Antragsformular für Pflegeeinrichtungen vom 12.01.2022 zur Erstattung von Aufwendungen der Coronavirus-Testverordnung (Link)

Liste der für Pflegeeinrichtungen zuständigen Kassen (Link)

Angebote zur Unterstützung im Alltag (Betreuungdienste): Antragsformular vom 12.01.2022 (Link) und regional zugeordnete Kassen (Link).

 

Sachkostenpauschale befristet angehoben: Für Tests, die vom 1. Dezember 2021 bis zum 31. Januar 2022 beschafft werden, gilt eine Erstattungspauschale von 4,50 Euro. Soweit diese Frist nicht verlängert wird, gilt im Anschluss erneut der alte Betrag von 3,50 Euro. Für Bestellungen von Tests die ab dem 1. Dezember durch die Pflegeeinrichtung vorgenommen wurden und deren Kostenerstattung durch die Pflegekassen bis zum 17. Dezember noch nicht erfolgt ist bzw. genehmigt wurde, gilt die Erstattungspauschale von 4,50 Euro je Test. 

Testmengen und Erstattung: Voll- und teilstationären Pflegeeinrichtungen, Hospizen, Leistungserbringern der außerklinischen Intensivpflege sowie stationären Einrichtungen und ambulanten Diensten der Eingliederungshilfe je 35 PoC-Antigen-Tests oder Antigen-Tests zur Eigenanwendung je behandelter, betreuter, gepflegter oder untergebrachter Person pro Monat zur Verfügung.

Ambulanten Pflegediensten, einschließlich SAPV-Diensten und Angeboten zur Unterstützung im Alltag nach § 45a Absatz SGB XI, stehen weiterhin monatlich je 20 Tests pro versorgter Person zur Verfügung.

Die Pauschale für die Durchführungskosten der PoC-Antigen-Tests beträgt 8 Euro. Für überwachte Selbsttests beträgt die Pauschale 5 Euro. Selbsttests, die von den Beschäftigten ohne Aufsicht durchgeführt werden, sind im Hinblick auf die Durchführungskosten nicht erstattungsfähig.

Voraussetzung ist, dass sie die Anwendung vor Ort überwachen und es sich um einen Test handelt, der auf der entsprechenden Liste des Bundesinstituts für Arzneimittel und Medizinprodukte (www.pei.de/sars-cov-2-ag-tests) gelistet ist.