ANSPRUCH PFLEGEN

Aus den Landesgruppen

16.11.2020 /  NW

Erlass des MAGS zum Einsatz von fachkundigem Personal bei (PoC)-Antigen-Tests - Handhabung in NRW

Corona Update

Mit unserem Corona Update vom 4. November 2020 haben wir Sie umfassend über die aktualisierte Allgemeinverfügung des Landes NRW zur Umsetzung des Anspruchs auf Testung in Bezug auf einen direkten Erregernachweis des Coronavirus-Testverordnung (TestV) informiert. Der TestV folgend dürfen PoC-Antigen-Tests von dem Personal, das über grundlegende pflegerische oder medizinische Kenntnisse verfügt, nach entsprechender Schulung durchgeführt werden (Punkt 4 der AV). Hierzu wird ergänzend in der Begründung zur AV ausgeführt, dass auch „vergleichbare Qualifikationen nach entsprechender Anleitung“ über die grundlegenden pflegerischen oder medizinischen Kenntnisse verfügt.

Durch einen Erlass des Ministeriums für Arbeit, Gesundheit und Soziales des Landes NRW (Link) wurde nun konkretisiert, welches Personal vergleichbare Qualifikationen aufweist und für die Durchführung der Tests in Frage kommt. Das Ministerium spricht in seinem Erlass die Duldung aus, dass auch Hilfskräfte ab sofort nach entsprechender Einzelfallbetrachtung des Trägers der Einrichtung und vorgenommener Schulung die Antigen-Schnelltests durchführen können. Somit kann der Personenkreis nun um die sog. „Sonstig geeigneten Kräfte“, die zwar keine staatlich anerkannte Ausbildung absolviert haben, dafür aber über eine ergänzende Qualifikation z.B. zur Übernahme der LG 1 und 2-Leistungen verfügen, erweitert werden. (LG1 und 2-Leistungen sind einfache Behandlungspflegen, die gem. der bpa Rahmenverträge nach §§ 132, 132a Abs. 4 ehemals Abs. 2 SGB V, in ambulanten Diensten von Kräften, die von den Kassen als „Sonstig geeignete Kräfte“ anerkannt wurden, erbracht werden dürfen).
Damit dürfen nun insbesondere folgende Personen den Test durchführen:

  • Altenpfleger/-innen
  • Gesundheits- und Krankenpfleger/innen
  • Gesundheits- und Kinderkrankenpfleger/innen
  • Notfallsanitäter/-innen
  • medizinische Fachangestellte, hierunter fallen auch die Arzthelfer-/innen
  • medizinisch-technischen Assistenzberufe (insbesondere aus dem Bereich der Labordiagnostik) (MTLA, ggf. auch MTAF und MTRA)
  • Heilerziehungspfleger/ -innen
  • staatlich anerkannte Ausbildungen in der Altenpflegehilfe
  • staatlich anerkannte Gesundheits- und Krankenpflegeassistentinnen und -assistenten (ehemals KPH)
  • Pflegehelfer/-innen, die zwar keine staatlich anerkannte Ausbildung haben, aber über eine ergänzende Qualifikation z.B. zur Übernahme der LG1 und LG2 verfügen sowie vergleichbare Qualifikationen nach entsprechender fachlicher Anleitung

Die Erweiterung des Personenkreises, der in Ihren Unternehmen nach entsprechender Schulung testen darf, stellt hoffentlich eine kleine Erleichterung zur Umsetzung der TestV dar.

Für die Durchführung der PoC-Antigentests notwendigen Schulungen haben die Medizinischen Dienste der Krankenversicherung Nordrhein und Westfalen-Lippe Unterstützung angeboten. Hierfür hat der bpa sich eingesetzt und das zuständige Gesundheitsministerium (MAGS) hat die Medizinischen Dienste gebeten, Pflegeeinrichtungen entsprechend zu unterstützen. Der MdK Nordrhein wird Web-Konferenzen anbieten, die parallel an vier Standorten des MDK Nordrhein laufen. Interessierte Pflegebetriebe können sich ab sofort über die Mail-Adresse: hilfe(at)mdk-nordrhein.de mit dem MDK Nordrhein in Kontakt treten. Der MDK Westfalen-Lippe wird ebenfalls entsprechende Schulungen durchführen. Interessierte Pflegebetriebe können sich hierzu an das Fachreferat Pflege wenden, welches diese Schulungen koordiniert und organisiert. Kontaktadresse ist Frau Christine Schaack: cschaack(at)mdk-wl.de.

Wir werden Sie wie gewohnt weiter auf dem Laufenden halten.