ANSPRUCH PFLEGEN

Pitch Fachtagung

Die Pflegeunternehmen und Mitarbeiter wollen die Entwicklungen aktiv mitgestalten und sind sehr an Informationen und Praxisbeispielen interessiert. Mit drei Kurzvorträgen auf der diesjährigen bpa-Fachtagung im Juni in Berlin kam der bpa diesem Anliegen nach.

Peter Groeneveld, Geschäftsführer und Inhaber der ProSanitas, eines ambulanten Pflegedienstes in Emden, arbeitet komplett papierlos: Im Rahmen seines digitalen Büros werden sämtliche Daten im Rahmen der Leistungserbringung über mobile Endgeräte erfasst. Auch die Kommunikation mit dem Steuerberater und anderen Geschäftspartnern erfolgt digital. Die Leistungsnachweise, die Abrechnung sowie die Kommunikation mit Ärzten und Angehörigen erfolgt mit Hilfe eines Portals komplett digital. „Die Mitarbeiter brauchen kein Papier mehr zum Arbeiten, sie sind viel zufriedener und nehmen diese Art der Arbeit als effizienter war“, sagt Groeneveld.

 

Vortrag Groeneveld

 

Alexander Flint, Geschäftsführer vom Seniorenheim Kronenhof, verschaffte einen Überblick über das E-Learning, ein neues Format zur Vermittlung von Wissen und Schulungsinhalten. Die Pflichtschulungen seiner Mitarbeiter erfolgen ausschließlich elektronisch über die E-Learning-Angebote des E-Campus der apm. Das E-Learning der Pflichtschulungen, aber auch weiterer Qualifizierungsangebote, hat Alexander Flint mit der elektronischen Dokumentation verknüpft, sodass die Arbeit daran nur erfolgen kann, wenn auch die Schulungen im Rahmen der vereinbarten Fristen absolviert wurden. „Die Mitarbeiter können ihre Schulungen flexibel zu jeder Uhrzeit am Rechner oder mit dem Tablet absolvieren. Man könnte meinen, dass mit der Verknüpfung mit der Pflegedokumentation die Mitarbeiter dies als eine Art Überwachung wahrnehmen, dem ist jedoch nicht so. Ganz im Gegenteil, die Mitarbeiter sind dankbar, dass sie erinnert werden die Schulungen durchzuführen“, betont Flint. Fahrtkosten zu Seminaren werden eingespart und es gibt keine Schwierigkeit mehr, einen gemeinsamen Termin für eine Fortbildung zu finden.

 

Vortrag Flint

 

Mit der Televisite machte Michael Wehner, Geschäftsführer vom Seniorenheim Saaleufer, auf eine neue Versorgungsform zur Überwindung räumlicher Distanzen aufmerksam. Wehner, der sich per Video live in die Fachtagung schalten ließ, demonstrierte in einem Kurzfilm, wie die Pflegefachkräfte in seiner stationären Einrichtung den zuständigen Hausarzt per Videokonferenz dazu schalten, um medizinischen Rat einzuholen. Der Hausarzt muss nicht ständig die stationäre Einrichtung aufsuchen, die Pflegefachkräfte können sofort die entsprechende Behandlung einleiten. Für alle beteiligten Akteure lohnt sich die Anschaffung der Hardware, da die Arbeit effizienter wird und die Kommunikationswege beschleunigt werden.

Den Beitrag des bayrischen Fernsehns über die Televisite finden Sie hier.