ANSPRUCH PFLEGEN

bpa NORDRHEIN-WESTFALEN

Bundesverband privater
Anbieter sozialer Dienste e.V.
Landesgeschäftsstelle NRW

Friedrichstraße 19
40217 Düsseldorf

T (0211) 3 11 39 3-0

F (0211) 3 11 39 3-13

Fachinformationen & Positionen

15.03.2018 / NW / Krankenversicherung (SGB V)

Anlage 1, Vergütungsvereinbarung mit der pronova BKK ab 01.01.2018

Um die Leistungen der häuslichen Krankenpflege (Behandlungspflege nach § 37 SGB V, der häuslichen Pflege (§ 198 RVO) und der Haushaltshilfe (§§ 38 Abs. 1 SGB V, 199 RVO)) gegenüber der pronova BKK abzurechnen, ist diese Vergütungsvereinbarung als Grundlage der Abrechnung der erbrachten Leistungen anzuwenden. Die pronova BKK ist damit noch die einzige Betriebskrankenkasse in NRW, die einen eigenen Vertrag mit dem bpa hat, da sie seit dem 1.1.2017 als einzige Kasse aus der früheren Arbeitsgemeinschaft der rheinischen BKK, den Vertrag eigenständig fortführt. Der Vertrag gilt nur für Pflegedienste im Rheinland, die ihm beigetreten sind.

15.03.2018 / NW / Krankenversicherung (SGB V)

Änderungsvereinbarung zum Rahmenvertrag gem. §§ 132, 132a Abs. 2 SGB V vom 26.03.2008 mit den Ersatzkassen (vdek) ab 01.01.2018

Mit der Änderungsvereinbarung zum 01.01.2018 konnte eine weitere Erleichterung für die Anerkennung von Arzthelferinnen und sonstig geeigneten Kräften vereinbart werden. Um die überall in der Pflege vorzufindende Personalnot abzumildern, wurde im Hinblick auf die Anerkennungsvoraussetzungen für sonstig geeignete Kräfte und Arzthelferinnen in der Behandlungspflege mit den Kassen vereinbart, die Berufserfahrungszeiten deutlich zu reduzieren. Für beide Berufsgruppen wurde zum § 17 Buchstaben d) und f) die Berufserfahrungszeit von zwei Jahren auf ein Jahr abgesenkt - die übrigen Voraussetzungen des § 17 des Rahmenvertrages bleiben unverändert.

15.03.2018 / NW / Arbeitshilfen

Anlage 1, Vergütungsvereinbarung mit dem vdek (Ersatzkassen) ab 01.01.2018

Um die Leistungen der häuslichen Krankenpflege (Behandlungspflege nach § 37 SGB V, der häuslichen Pflege (§ 198 RVO) und der Haushaltshilfe (§§ 38 Abs. 1 SGB V, 199 RVO)) gegenüber dem vdek (Ersatzkassen: BARMER, Techniker Krankenkasse (TK), DAK-Gesundheit, Kaufmännische Krankenkasse (KKH), HEK-Hanseatische Krankenkasse und der hkk) abzurechnen, ist diese Vergütungsvereinbarung als Grundlage der Abrechnung der erbrachten Leistungen anzuwenden.

15.03.2018 / NW / Krankenversicherung (SGB V)

Anerkenntniserklärung der BKK Arge NRW (BAN) ab 01.01.2018

Um die Leistungen der häuslichen Krankenpflege (Behandlungspflege nach § 37 SGB V, der häuslichen Pflege (§ 198 RVO) und der Haushaltshilfe (§§ 38 Abs. 1 SGB V, 199 RVO)) gegenüber der BKK Arge NRW (BAN) abzurechnen, ist diese Anerkenntniserklärung als Grundlage der Abrechung der erbrachten Leistungen anzuwenden. Wenn die Dienste keine einzelvertragliche Vereinbarung mit der BAN oder einzelnen Kassen der BAN haben, sind sie berechtigt, die Vergütung der Primärkassen für HKP-Leistungen zu Grunde zu legen. Die Anerkennung bezieht sich auch auf die mit den Primärkassen geschlossene Änderungsvereinbarung.

15.03.2018 / NW / Krankenversicherung (SGB V)

Änderungsvereinbarung zum Rahmenvertrag gem. §§ 132, 132a Abs. 2 SGB V vom 09.01.2012 mit der pronova BKK ab 01.01.2018

Mit der Änderungsvereinbarung zum 01.01.2018 konnte eine weitere Erleichterung für die Anerkennung von Arzthelferinnen und sonstig geeigneten Kräften vereinbart werden. Um die überall in der Pflege vorzufindende Personalnot abzumildern, wurde im Hinblick auf die Anerkennungsvoraussetzungen für sonstig geeignete Kräfte und Arzthelferinnen in der Behandlungspflege mit den Kassen vereinbart, die Berufserfahrungszeiten deutlich zu reduzieren. Für beide Berufsgruppen wurde zum § 17 Buchstaben d) und f) die Berufserfahrungszeit von zwei Jahren auf ein Jahr abgesenkt - die übrigen Voraussetzungen des § 17 des Rahmenvertrages bleiben unverändert.

15.03.2018 / NW / Arbeitshilfen

bpa Merkblatt zu den Voraussetzungen zum Einsatz von Rettungsassistenten/innen in den Leistungsgruppen 1 und 2

Der Einsatz von Rettungsassistenten/innen bedarf im Vorfeld der Leistungserbringung gewisser Vorausetzungen, die gegenüber den vertragsschließenden Kostenträgern angezeigt, nachgewiesen und bestätigt werden müssen. Im bpa Merkblatt stellen wir Ihnen die einzelnen Voraussetzungen vor. Beachten Sie bitte, dass alle Voraussetzungen vorliegen müssen. Dieses Merkblatt bezieht sich auf die Änderungsvereinbarung des § 31 der bpa Rahmenverträge nach §§ 132, 132 a Absatz 2 SGB V in NRW, welche als Anlage zu diesem Merkblatt beigefügt ist.

15.03.2018 / NW / Arbeitshilfen

bpa Merkblatt zu den Voraussetzungen zum Einsatz von Arzthelfer/innen (seit 01.08.2006 Medizinischen Fachangestellten -MFA-) in den Leistungsgruppen 1, 2 und 3

Der Einsatz von Arzthelfer/innen bedarf im Vorfeld der Leistungserbringung gewisser Voraussetzungen, die gegenüber dem Leistungserbringer nachgewiesen werden müssen. Im bpa Merkblatt stellen wir Ihnen die einzelnen Voraussetzungen vor. Beachten Sie bitte, dass alle Voraussetzungen vorliegen müssen. Dieses Merkblatt bezieht sich auf die Änderungsvereinbarung des § 31 der bpa Rahmenverträge nach §§ 132, 132 a Absatz 2 SGB V in NRW, welche als Anlage zu diesem Merkblatt beigefügt ist.

15.03.2018 / NW / Arbeitshilfen

bpa Merkblatt zu den Voraussetzungen zum Einsatz von "sonstig geeigneten Personen" in den Leistungsgruppen 1 und 2

Der Einsatz von "sonstig geeigneten Personen" bedarf im Vorfeld der Leistungserbringung gewisser Voraussetzungen, die gegenüber den vertragsschließenden Kostenträgern angezeigt, nachgewiesen und bestätigt werden müssen. Im bpa Merkblatt stellen wir Ihnen
die einzelnen Voraussetzungen vor. Beachten Sie bitte, dass alle Voraussetzungen vorliegen müssen. Dieses Merkblatt bezieht sich auf die Änderungsvereinbarung des § 31 der bpa Rahmenverträge nach §§ 132, 132 a Absatz 2 SGB V in NRW, welche als Anlage zu diesem Merkblatt beigefügt ist.

15.03.2018 / NW / Arbeitshilfen

bpa Merkblatt zu den Voraussetzungen zum Einsatz von Altenpflegehelfer/n/innen in den Leistungsgruppen 1 und 2

Der Einsatz von Altenpflegerhelfer/innen bedarf im Vorfeld der Leistungserbringung gewisser Voraussetzungen, die gegenüber den vertragsschließenden Kostenträgern angezeigt, nachgewiesen und bestätigt werden müssen. Im bpa Merkblatt stellen wir Ihnen
die einzelnen Voraussetzungen vor. Beachten Sie bitte, dass alle Voraussetzungen vorliegen müssen. Dieses Merkblatt bezieht sich auf die Änderungsvereinbarung des § 31 der bpa Rahmenverträge nach §§ 132, 132 a Absatz 2 SGB V in NRW, welche als Anlage zu diesem Merkblatt beigefügt ist.

15.03.2018 / NW / Arbeitshilfen

bpa Merkblatt zur Neubesetzung der PDL/stellv. PDL

In § 7 der bpa Rahmenverträge gem. §§ 132, 132a Abs. 2 SGB V in NRW sind wichtige Anzeige- und Mitteilungspflichten für alle Pflegedienste, die den Verträgen beigetreten sind, geregelt. Im Übrigen ist der Leistungserbringer verpflichtet, den Krankenkassen alle wesentlichen Umstände schriftlich mitzuteilen, die die vertragsgemäße Durchführung dieses Vertrages sowie dessen Fortbestand berühren. Insbesondere der Wechsel der verantwortlichen oder stellvertretenden verantwortlichen Pflegefachkraft ist unverzüglich den Kassen anzuzeigen. Beachten Sie dazu bitte das beigefügte bpa-Merkblatt, welches alle Dokumente aufführt, die jeweils bei den maßgeblichen Kassen einzureichen sind.