ANSPRUCH PFLEGEN

bpa HESSEN

Bundesverband privater
Anbieter sozialer Dienste e.V.
Landesgeschäftsstelle Hessen

Schiersteiner Straße 86
65187 Wiesbaden

T (0611) 3 41 07 9-0

F (0611) 3 41 07 9-10

Seminare in Hessen

Zur Übersicht
07. September 2022

Verordnungsmanagement Häusliche Krankenpflege


Veranstaltungsnummer: V162201639

Ziele

Sehr häufig sind die Verordnungen für Leistungen der Häuslichen Krankenpflege auf dem dafür vorgesehenen Muster 12 vom Arzt nicht richtig bzw. nicht vollständig ausgefüllt. Das führt bei der Genehmigung durch die Krankenkassen zu teils erheblichen Problemen, verursacht Aufwand und geht im Zweifel zu Lasten des Pflegedienstes.



Inhalt

Fragestellungen, auf die das Seminar Antworten gibt sind:
•  Was kann getan werden, wenn die Verordnungen auf dem Muster 12 zwar vollständig und korrekt ausgefüllt ist, die Krankenkassen aber eine Genehmigung aus anderen Gründen verweigern?
•  Was kann und muss der Pflegedienst tun, damit er trotz der Ablehnung eine Vergütung von der Krankenkasse erhält?
•  Was kann der Patient tun, wenn er mit der Entscheidung der Krankenkasse nicht einverstanden ist?
•  Was kann der Pflegedienst tun, wenn es zwar eine Genehmigung gibt, aber die vereinbarte Vergütung trotzdem nicht gezahlt wird?

Der Referent Ralf Geisel ist Inhaber eines ambulanten Pflegedienstes und kennt sowohl die tägliche Praxis und die damit verbundenen organisatorischen Probleme des Verordnungsmanagements, als auch die rechtlichen Hintergründe und Möglichkeiten im Zusammenhang mit der Häuslichen Krankenpflege.

Wirtschaftlichkeit der ambulanten Leistungserbringung
Wenn Sie Leistungen für AOK-Versicherte erbringen und abrechnen, kennen Sie sicher die Diskussion um die Wirtschaftlichkeit der Einsatzplanung. Konkret: darf der Pflegedienst, zwei Anfahrten in Rechnung stellen, wenn auch tatsächlich zwei Anfahrten gemacht wurden, oder müssen die Leistungen in einen Einsatz zusammengelegt werden. Hier geht es um die Frage, ob die Wirtschaftlichkeit der Kasse oder die des Pflegedienstes höher zu bewerten ist. Eine andere Frage in diesem Zusammenhang dreht sich um das Wunschrecht der Versicherten. Diese haben gewohnte Tagesabläufe, die der Pflegedienst bei seiner Touren-planung berücksichtigen muss und deshalb beispielsweise die Medikamentengabe für 6:30 Uhr einplant und den Kunden erst um 9:00 Uhr, nachdem dieser sein Frühstück eingenommen hat, grundpflegerisch versorgt. Auch hier kürzen einige Kassen die Hausbesuchspauschalen mit dem Argument, dass sie dem Wunschrecht des Versicherten nicht entsprechen müssen.




Voraussetzungen

Besonderheit: Durchführung von Präsenzseminaren
Aufgrund der besonderen Gefährdungslage der durch die Pflegeeinrichtungen versorgten pflegebedürftigen Menschen hat der bpa gleich zu Beginn der Pandemie sein Seminarwesen notwendigerweise konsequent auf Videopräsenz umgestellt. Inzwischen sind die meisten aber nicht alle Mitarbeitenden in den Pflegeeinrichtungen vollständig geimpft bzw. genesen, deshalb möchten wir nun sehr behutsam ausprobieren, wie ein schrittweiser und verantwortungsbewusster Wiedereinstieg in das Präsenzseminarwesen gelingen kann.

Voraussetzung für die Teilnahme in Präsenz ist die 3-G-Regel:
•        Impfnachweis im Sinne des § 22 Abs. 1 IfSG: Vollständiger Impfschutz + Auffrischungsimpfung (Booster, gültig ab dem Tag der Auffrischungsimpfung, mit Ausnahme des Impfstoffs Novavax, wo derzeit keine Boosterimpfung empfohlen wird) oder
•        Genesenennachweis im Sinne des § 22 Abs. 2 IfSG: Nachweis der Genesung von einer SARS-CoV-2-Infektion (positive Testung auf SARS-CoV-2 innerhalb der letzten 90 Tage mittels PCR, PoC-PCR oder mittels eines anderen Nukleinsäurenachweises, zwischen letzter positiver Testung und Seminarteilnahme müssen mindestens 28 Tage liegen) oder
•        Testnachweis im Sinne des § 22 Abs. 3 IfSG3: Durchführung eines maximal 24 Stunden zurückliegenden Antigen-Tests bzw. eines maximal 48 h zurückliegenden Nukleinsäurenachweises (PCR, PoC-PCR oder weitere Methoden der Nukleinsäureamplifikationstechnik), auf eine Infektion mit SARS-CoV-2

Der Nachweis des vollständigen Impfschutzes oder der Genesung ist bitte zusammen mit der Anmeldung vorzulegen (per Mail bzw. per Fax, z.B. Kopie des Impfausweises, Screenshot der Impf-App).
Den Nachweis des maximal 24 h zuvor durchgeführten Negativtests legen Sie bitte dem Referenten am Seminartag vor.
Wir behalten uns vor, die Präsenzveranstaltung kurzfristig auf das Videopräsenzformat umzustellen oder komplett abzusagen, wenn dies aufgrund der weiteren Entwicklung der Pandemie erforderlich sein sollte.



Termindetails
07.09.2022
Uhrzeit:
10:00 bis 16:30 Uhr

Preisdetails
inkl. Getränke
Teilnahmegebühr nach Abzug des Rabattes:
bpa-Mitglieder:      65,40 €
Nicht-Mitglieder:  176,00 €

Besonderheiten

Wir behalten uns vor, die Präsenzveranstaltung kurzfristig auf das Videopräsenzformat umzustellen, zeitlich zu verschieben oder komplett abzusagen, wenn dies aufgrund der weiteren Entwicklung der Pandemie erforderlich sein sollte.

 



Anzahl Tage: 1.0

Veranstaltungsort

apm Weiterbildung GmbH Akademie für Pflegeberufe und Management Weiterbildung GmbH
Hagenauer Straße 42
65203 Wiesbaden

Teilnahmegebühr

109,00 € bpa Mitglieder
176,00 € Nichtmitglieder

Datum, Uhrzeit

Mi. 07. September 2022, 10:00 - 16:30 Uhr

Dozent

Herr Ralf Geisel, exam. Krankenpfleger, Health-Care-Manager, Wundexperte ICW e.V., Wundassistent WTcert DGfW) und therapeut, Medizinprodukteberater

Zielgruppen

Inhaber und Leitungen von ambulanten Pflegediensten.

Im Rahmen der Qualifizierungsoffensive des bpa auf Bundesebene erhalten alle bpa Mitglieder auf Teilnahmegebühren für Halbtages- und Tagesseminare sowie auf Pflegeberaterkurse, die bis zum 31.12.2023 stattfinden, einen Nachlass in Höhe von 40% bei Teilnahme.

11 freier Platz

11 freie Plätze

Teilnahme

Nehmen Sie verbindlich an dieser Veranstaltung teil.