ANSPRUCH PFLEGEN

bpa NIEDERSACHSEN

Bundesverband privater
Anbieter sozialer Dienste e.V.
Landesgeschäftsstelle Niedersachsen

Herrenstraße 5
30159 Hannover

T (0511) 12 35 13 - 40

F (0511) 12 35 13 - 41

Seminare in Niedersachsen

Zur Übersicht
24. Februar 2020

Weiterbildung zur Beraterin/zum Berater der gesundheitlichen Versorgungsplanung für die letzte Lebensphase gemäß § 132g SGB V


Veranstaltungsnummer: V182001191

Ziele
Der Anstieg der Lebenserwartung und die Zunahme an chronisch degenerativen Erkrankungen erfordern eine genaue Betrachtung pflegerischer und medizinischer Behandlungen in Vorbereitung auf die letzte Lebensphase. Die Wünsche und Vorstellungen des Einzelnen müssen dabei im Mittelpunkt stehen, um die Sicherheit
und Würde zu ermöglichen. Die adäquate Umsetzung dieser Idee erfordert zwangsläufig eine vorausschauende und vorausplanende Kommunikation aller an der Versorgung und Begleitung beteiligten Personen. Nur so können unnötige Krankenhauseinweisungen oder nicht erwünschte Behandlungen vermieden und Fehlinformationen im Notfall, in Krisensituationen - oder dem Sterbeprozess reduziert
werden.
Inhalt der gesundheitlichen Versorgungsplanung für die letzte Lebensphase ist ein individuelles, auf die Situation der/des Einzelnen zugeschnittenes Beratungsangebot zur medizinisch-pflegerischen, psychosozialen und ggf. seelsorgerlichen Versorgung
für die letzte Lebensphase. Das Beratungsangebot soll dazu beitragen, selbstbestimmt über Behandlungs-, Versorgungs- und Pflegemaßnahmen entscheiden zu können und damit als Grundlage für eine Behandlung und Versorgung am Lebensende dienen, die den geäußerten Vorstellungen der/des Betroffenen entspricht. Als Einrichtung haben Sie die Möglichkeit, die Beratung entsprechend abzurechnen.
Die Weiterbildung gliedert sich in zwei aufeinander aufbauende Teile. Im ersten Teil werden theoretische Inhalte vermittelt und es folgt der erste praktische Teil mit zwei Beratungsprozessen. Der zweite Teil beinhaltet die alleinverantwortliche Durchführung und Dokumentation von sieben Beratungsprozessen innerhalb eines
Jahres.

Inhalt

Einführung und Definition 'Gesundheitliche Versorgungsplanung für die letzte Lebensphase'
- Medizinisch - pflegerische Sachverhalte
- Einführung in relevante Formulare und Dokumente
- Implementierung und Umsetzung in der Praxis/ Dokumentation
- Kommunikation in Beratungsgesprächen zur gesundheitlichen
Versorgungsplanung für die letzte Lebensphase


Umfang der Weiterbildung:
Teil 1 der Weiterbildung: 48 UE Präsenzstudium und 12 UE selbstorganisiertes Praktikum bestehend aus zwei Beratungsprozessen in Begleitung einer Dozentin/eines Dozenten

Teil 2 der Weiterbildung: Durchführung von mind. 7 Beratungsprozessen innerhalb eines Jahres, die alleinverantwortlich geplant, vorbereitet, durchgeführt und dokumentiert werden. Dieser Praxisteil wird durch Dozenten der Akademie
kontrolliert.

Anmeldung:
• online über: www.apm-deutschland.de
• Anmeldeformular: per Post, E-Mai oder Fax
• Arbeitgebernachweis über die 1-jährige Berufserfahrung bzw. tabellarischer Lebenslauf
• Kopie Ihrer Urkunde der Erlaubnis zum Führen der Berufsbezeichnung als Gesundheits- und Krankenpfleger/-in, Altenpfleger/-in, Gesundheits- und Kinderkrankenpfleger/-in oder die Kopie des Abschlusszeugnisses eines vergleichbaren Studiums)

Förderung:
Bildungsprämie/Prämiengutschein des Bundes (Förderung 50 % max. 500,- EUR ). Die Bildungsprämie wird aus Mitteln des Bundesministeriums für Bildung und Forschung und aus dem Europäischen Sozialfond der Europäischen Union gefördert.

Abschluss:
- apm-Zertifikat (Hinweis: Voraussetzung für den Erhalt der Zertifikate ist das Einhalten der maximalen Fehlzeit von 10 %.)



Preisdetails

bpa-Mitglieder: 1400,00 €

 

regulärer Preis: 1520,00 €



Besonderheiten

 



Anzahl Tage: 6.0

Veranstaltungsort

apm Niedersachsen gGmbH
Ilsenburger Straße 95
38667 Bad Harzburg

Teilnahmegebühr

0,00 € bpa Mitglieder
0,00 € Nichtmitglieder

Datum, Uhrzeit

Mo. 24. Februar 2020, 09:00
bis Mi. 24. Februar 2021, 16:00

Dozent

Zielgruppen

Pflegefachkräfte aus vollstationären Pflegeeinrichtungen sowie Fachkräfte von Einrichtungen der Eingliederungshilfe mit dreijähriger einschlägiger Berufserfahrung innerhalb der letzten acht Jahre.

20 freier Platz

20 freie Plätze

Teilnahme

Nehmen Sie verbindlich an dieser Veranstaltung teil.